Beteiligte Landkreise: 32
Aktuelles Statement: Ja wo Komma denn da hin
RSS-Feed abonnieren

Genetik / Grundlagen der Gentechnik

Neue Erkenntnisse in der Genetik legen nahe: Gentechnik beruht auf einem veralteten Bild von Vererbung
Erbgut in Auflösung (Die Zeit, 12.6.2008) [mehr]


Wie funktioniert Gentechnik bei Pflanzen?
Hier finden Sie eine Darstellung der am häufigsten angewandten Methoden des Gentransfers bei Pflanzen.
Grafik Gentransfer


Nach wie vor ist nicht steuerbar, an welcher Stelle des Genoms sich die eingebauten Fremdgene in der DNA verankern. Konsequenz: Je nach Ort, an dem das künstliche Gen eingebaut wird, kann auch die Funktion anderer Gene beeinflusst werden. Unbeabsichtigte Effekte können die Folge sein.
Epigenetische Effekte bei transgenen Pflanzen (2006) [mehr]


So kommt es oftmals zu Mutationen an dem Ort, an dem sich das Fremdgen zufällig in das Erbgut der Pflanze eingebaut hat bzw. zu Mutationen und Störungen im gesamten Genom. Dies kann unbekannte und potentiell gefährliche Auswirkungen haben.
Genome Scrambling—Myth or Reality? (2004) (engl.) [mehr]
The Mutational Consequences of Plant Transformation (2006) (engl.) [mehr]


Eine Einführung in die Unterschiede zwischen konventioneller Züchtung und Gentechnik und die Konsequenzen bietet eine Basistext des Instituts Testbiotech.
Wie groß ist das Risiko gentechnisch veränderter Pflanzen? (Testbiotech, Juni 2012) [mehr]


Zusätzlich kommt es bei der Durchführung der gentechnischen Transformation oft zu starken Veränderungen des eingebauten Genkonstrukts. Was schlussendlich in der Pflanze bleibt ist oft nicht das, was in den Gentechniklabors ursprünglich eingebaut wurde. Auch in Monsantos MON810 veränderte sich das eingebaute Genkonstrukt, wie spanische Wissenschaftler bereits im Jahr 2003 erkannten. Ein Teil des Bt-Gens fehlte, ebenso ein weiterer Bestandteil des Konstrukts. Auch bei anderen als Lebensmittel zugelassenen Genmais-Linien wurden Veränderungen festgestellt.
A specific real-time quantitative PCR detection system for event MON810 in maize YieldGard® based on the 3’-transgene integration sequence (2003) (engl.) [mehr]
Characterization of commercial GMO inserts: a source of useful material to study genome fluidity (2003) (engl.) [mehr]


In einer Folgestudie aus dem Jahr 2008 bestätigten italienische Forscher, das die heutige genetische Charakterisierung von MON810 nicht mehr der ursprünglichen entspricht. Sie fanden zusätzlich „unbekannte DNA“ und stellten die Produktion von verschiedenen unbekannten Aminosäuren fest.
Characterisation of 3′ transgene insertion site and derived mRNAs in MON810 YieldGard® maize (2008) (engl.) [mehr]


Besonders drastisch sind die Folgen des gentechnischen Eingriffs beim Gen-Mais 1507 von Pioneer, den die EU-Kommission zum Anbau in der EU zulassen möchte. Hier fanden spanische Forscher nicht weniger als sechs Bruchstücke von unterschiedlichen Teilen des Genkonstrukts und weiterer unabsichtlich mit übertragener Mais-DNA.
Interlaboratory transfer of a real-time polymerase chain reaction assay for quantitative detection of genetically modified maize event TC-1507 (2006) (engl.) [mehr]


Dabei können sowohl die Schäden in der Erbinformation der Pflanze als auch Veränderungen am eingebauten Genkonstrukt zu starken Veränderungen im Stoffwechsel der Pflanze führen und gesundheitliche oder ökologische Risiken nach sich ziehen. So untersuchten italienische Forscher im Jahr 2008, ob sich einzelne Inhaltsstoffe in Monsantos Gen-Mais MON810 von den gentechnikfreien Ausgangssorten unterscheiden. Sie fanden heraus, dass der gentechnische Eingriff Auswirkungen auf verschiedene Proteine hatte. Während sie bei 100 Proteinen ein Umweltbezug herstellen konnten, blieb bei 49 anderen Proteinen nur die gentechnische Veränderung als Erklärung.
Proteomics as a complementary tool for identifying unintended side effects occurring in transgenic maize seeds as a result of genetic modification (2008) (engl.) [mehr]


Dass sich Veränderungen im Genom oder im Zusammenspiel der Gene (so genannte epigenetische Effekte) direkt im Erscheinungsbild der Pflanze zeigen, wird in der wissenschaftlichen Literatur nur selten beschrieben. Verständlicherweise haben insbesondere die Gentechnikkonzerne und deren Wissenschaftler kein Interesse an der Veröffentlichung solcher Ergebnisse. Bei einem in Deutschland durchgeführten Freilandversuch mit Gen-Pappeln zeigten sich solche Veränderungen jedoch deutlich. „Die in der Sicherheitsforschung als Modellpflanzen verwendeten Pappeln zeigen ein von gewöhnlichen Pappeln abweichendes Erscheinungsbild. Besonders auffällig sind kleinere, hellgrüne Blätter. Im Laufe des Versuchs " verloren" einige Pappeln das eingeführte Gen: Sie bildeten wieder größere, dunkelgrüne Blätter aus.“ Bild ansehen
[mehr]


Gen-Weizen spielt im Freiland verrückt
Gentechnische Eingriffe können die natürliche Genregulation von Pflanzen durcheinander bringen. Bei einem Versuch mit gentechnisch veränderten Weizen in der Schweiz zeigte sich dies erneut in aller Deutlichkeit. Bei der Studie wurde gentechnisch veränderter Weizen freigesetzt, der gegen Mehltau resistent ist. Während die Pflanze im Treibhaus widerstandsfähiger gegen die Pilzerkrankung war und mehr Ertrag lieferte als die unveränderte Kontrollpflanze, kippte das Bild im Freiland: Der Ertrag lag teilweise um 50 Prozent unter dem der konventionell gezüchteten Vergleichspflanzen, es traten veränderte Ährenformen auf und der Befall mit Mutterkornpilz war bis zu 40mal höher.
Transgene x environment interactions in genetically modified wheat (2010) (engl.) [mehr]


Umweltrisiko Gentechnik-Pappeln
Gentechnisch veränderte Bäumen bergen, wie das Beispiel der Pappeln zeigt, aufgrund ihres Potentials zur Ausbreitung, ihrer Langlebigkeit und ihrer Bedeutung für das Ökosystem Wald ein ganz besonderes Risiko.
Gentechnisch veränderte Pappeln – eine ökologische Zeitbombe?(Testbiotech, Gesellschaft für ökologische Forschung, Dezember 2010) [mehr]


Bt-Gen lässt Baumwolle verkümmern
Das Bt-Gen cry1Ac, das vor allem in transgener Baumwolle eingesetzt wird, verursacht laut einer Studie indischer Wissenschaftler abnormale phänotypische Veränderungen bei veränderten Tabak- und Baumwollpflanzen. Laut Studie wurden Kümmerwuchs, ausbleibender Blütenansatz, verfrühter Abwurf der Bauwollkapseln bzw. ausbleibende Samenbildung festgestellt.
Detrimental effect of expression of Bt endotoxin Cry1Ac on in vitro regeneration, in vivo growth and development of tobacco and cotton transgenics (2011) (engl.) [mehr]