Beteiligte Landkreise: 32
Aktuelles Statement: Maximaler Einsatz für Schöpfungsverantwortung un...
RSS-Feed abonnieren

HT-Pflanzen.

Über 80 Prozent der derzeit angebauten transgenen Pflanzen sind resistent gegen Totalherbizide, zumeist gegen Monsantos Roundup. Der Anbau herbizidresistenter Pflanzen (vor allem Soja) geht vor allem in Nord- und Südamerika mit einer drastischen Änderung der Landutzung einher, die sich insbesondere im Monokulturanbau manifestiert. Massiv geschädigte Böden, die Zunahme von Resistenzen bei Unkräutern, eine Erhöhung des Pestizideinsatzes sowie eine Schädigung der biologischen Vielfalt sind die sichtbaren Folgen. Neben ökologischen Folgen bestehen durch das Spritzen per Flugzeug auch gesundheitliche Risiken. [mehr]

Wissenschaftliche Datenbank von Unkräutern, die mittlerweile gegen das Pestizid Roundup (bzw. dessen Wirkstoff Glyphosat) resistent sind. [mehr]


Monarchfalterbestand durch Roundup gefährdet?
US-Wissenschaftler befürchten, dass der Rückgang der Monarchfalterbestände in den USA unter anderem auf die zunehmende Ausbreitung von gegen Glyphosat resistenten Pflanzen zurückzuführen ist. Die Forscher führen dies auf das Vorkommen der Hauptnahrungspflanze des Monarchfalters, der Seidenpflanze, auf den mit Roundup gespritzten Feldern zurück.
Decline of monarch butterflies overwintering in Mexico: is the migratory phenomenon at risk? (2011) (engl.) [mehr]


Brasilien: Mehr Pestizide und resistente Unkräutern durch transgene Soja
Wie in den USA führt auch in Brasilien der Anbau von transgener Soja zu resistenten Unkräutern, steigendem Pestizidverbrauch und zu einer Renaissance von hochtoxischen Ackergiften wie dem hauptsächlich vom Schweizer Agrarkonzern Syngenta hergestellten Paraquat.
Swedish Institute for Food and Biotechnology: Pesticide use and glyphosate resistant weeds - a case study of Brazilian soybean production (2010) (engl.) [mehr]


Der Einsatz von gentechnisch veränderten Mais-, Soja- und Baumwolle-Pflanzen hat in den USA einer Erhöhung des Pestizideinsatzes geführt, hauptsächlich wegen der Ausbreitung von Unkräutern, die gegen Pflanzengifte resistent sind. Außerdem sind die Pestizid-Rückstände in Lebensmittel angestiegen. Zwischen 1996 und 2008 ist der Verbrauch von Herbiziden um 383 Millionen Pfund angestiegen.
Impacts of Genetically Engineered Crops on Pesticide Use: The First Thirteen Years (2009) (engl.) [mehr]


Über 99 Prozent der argentinischen Soja ist genmanipuliert. Der Anbau hat zu einem verstärkten Pestizideinsatz geführt, der Abholzung ökologisch bedeutsamer Wälder, einer Zunahme von Schädlingen, Pflanzenkrankheiten und Bodenschäden.
Problems facing soybean producers (2005) (engl.) [mehr]
Zusammenfassung auf Deutsch (Greenpeace, 2005) [mehr]


Bei einem mehrjährigen Vergleich zwischen konventionellem, pestizidbasierten Anbau und herbizidtoleranten Genpflanzen (Zuckerrübe, Raps) zeigte sich beim Anbau der Gentechnik-Pflanzen eine deutliche Reduzierung der biologischen Vielfalt von Pflanzen und Insekten auf den Äckern und darum herum.
Ausführliche Bewertung der 'Farm Scale Evaluations' (Ökoinstitut, 2004) [mehr]
Kurzfassung [mehr]
Populärwissenschaftliche Darstellung der Ergebnisse der Farm Scale Evaluations
Managing GM crops with herbicides (2005) (engl.) [mehr]