Beteiligte Landkreise: 32
Aktuelles Statement: Ein klares NEIN! Jetzt und für kommende Generati...
RSS-Feed abonnieren

Klonen

Neben der Agro-Gentechnik geht es auch in anderen Bereichen der Landwirtschaft um Patentierung und Monopolisierung. Zum Bespiel beim Klonen von Nutztieren. Mit den aus der Agro-Gentechnik bekannten Mustern soll auch das Klonen salonfähig gemacht werden. Der Geschäftsführer der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Rinderzüchter: "Klonen ist eine Zukunftstechnologie. Es geht auch um Arbeitsplätze."

Die EU-Agrarminister haben sich im Jahr 2009 darauf geeinigt, das Klonfleisch auf den Teller kommen darf. Es soll jedoch ein Zulassungsverfahren geben, das dem für Gentechnik-Pflanzen ähnelt. Die zentralen Stellungnahmen sollen ebenfalls von der EFSA kommen.

EU-Staaten machen Weg für „Klonfleisch“ frei
(Frankfurter Allgemeine Zeitung, 21.6.2009) [mehr]


Die Pläne der EU zum Verkauf von Fleisch und Milch geklonter Tiere stoßen in Deutschland fraktionsübergreifend auf Ablehnung. Bundesagrarministerin Aigner (CSU) jedoch unterstützt den Vorschlag.
Politiker verschmähen Klonfleisch (taz, 23.6.2009) [mehr]


Schon bald könnte Fleisch geklonter Nutztiere auf dem Teller der Verbraucher landen. Die in den USA für Lebensmittel zuständige Food and Drug Administration (FDA) legte im Jahr 2009 ein vielbeachtetes und –kritisiertes Grundsatzpapier zum Klonen und zu Lebensmitteln von Klontieren vor. Die FDA sah keinerlei Hinweis auf mögliche Risiken.
[mehr]


In Europa ist das Thema Klonen und Klonfleisch auch in Wissenschaft und Politik deutlich umstrittener. So spricht sich die Europäische Gruppe für Ethik der Naturwissenschaften und der neuen Technologien (EGE) eindeutig gegen das Klonen von Tieren aus.
EU-Ethikgruppe rät vom Klonen von Tieren für Lebensmittel ab (18.1.2008) [mehr]


Auch das EU-Parlament hat sich in einer Resolution gegen das Klonen von Tieren für die Lebensmittelversorgung ausgesprochen.
Europäisches Parlament gegen das Klonen von Tieren für die Lebensmittelversorgung (3.9.2008) [mehr]


Der Bauernverband lehnt das Klonen von Tieren ab.
Keine Lebensmittel von geklonten Tieren (22.6.2009) [mehr]


Die Europäische Lebensmittelsicherheitsbehörde (EFSA) veröffentlichte dagegen eine Stellungnahme, nach der Fleisch und Milch von gesunden geklonten Tieren und ihren Nachkommen kein Sicherheitsrisiko für den Menschen darstellen.
Lebensmittelsicherheit, Tiergesundheit und Tierschutz und Auswirkungen auf die Umwelt von mittels somatischem Zellkerntransfer geklonten Tieren und deren Nachkommen und aus solchen Tieren gewonnenen Erzeugnissen (15.7.2008) [mehr]
Im Jahr 2009 bestätigte die EFSA ihre Haltung nochmals. [mehr]


Sind die Klone unter uns?
Eine Studie des unabhängigen Instituts Testbiotech erörtert die Folgen des Klonens von Nutztieren. Die zur Sicherheit vorliegenden Studien sind äußerst lückenhaft und zeigen vor allem im Bereich Tierschutz große Probleme. Auch 15 Jahre nach Klon-Schaf „Dolly“ sind die Erfolgsraten niedrig und die Nebenwirkungen unbeherrschbar.
Da die Tiere und die Klonverfahren dem Patentschutz unterliegen, entstehen zudem neue Abhängigkeiten in Tierzucht und Landwirtschaft.
Klonen von Nutztieren – eine ‚todsichere‘ Anwendung? Risiken und Konsequenzen des Einsatzes von Klontieren für die Lebensmittelerzeugung (Testbiotech, 2010) [mehr]


Klonfleisch in England in den Handel gelangt
Was der Report von Testbiotech (siehe oben) bereits nahe legte, wurde wenige Wochen nach Erscheinen der Studie offiziell bestätigt. In Großbritannien gelangten offenbar Fleisch und Milch von Nachkommen einer geklonten Kuh in die Lebensmittelkette.
Klonfleisch auf britischen Tellern? (Tagesschau, August 2010) [mehr]