Beteiligte Landkreise: 32
Aktuelles Statement: Jede Stimme gegen die Agro-Großkonzerne zählt!
RSS-Feed abonnieren

Geben Sie Ihr "Ja" für einen Agro-Gentechnikfreien Landkreis Pfaffenhofen!

Geben Sie Ihr "Ja" für einen agrogentechnikfreien Landkreis Pfaffenhofen!

Im Landkreis Pfaffenhofen gibt es keinen kommerziellen Anbau von gentechnisch veränderten Pflanzen. Dies verdanken wir den Landwirten, die aus triftigen Gründen darauf verzichten. Der Versuchsanbau von Gentech-Mais MON 810 der Firma Monsanto wurde von der Bayerischen Staatsregierung aufgegeben, nachdem Bundeslandwirtschaftsministerin Aigner im April 2009 den kommerziellen Anbau dieser Sorte für Deutschland verboten hatte. Der Versuchsanbau mit anderen Maissorten und genveränderten Kartoffeln wird aber in Bayern und anderen Bundesländern fortgesetzt.

Keine Patente auf Leben
Gentechnisches Saatgut ist grundsätzlich patentiert. Nach dem Vorbild USA hat jetzt auch das Europäische Patentamt in München begonnen, Patente auf konventionelle Züchtungen von Tieren, Pflanzen und deren Gen–Segmente zu vergeben. Patentierte Lebewesen sind alleiniger Besitz der Patentinhaber. Zivilcourage wird auf Politiker Einfluss nehmen, damit künftig solche Patente rechtlich unzulässig werden.

Fütterung ohne Gentechnik
Anbauverzicht allein genügt nicht. Zivilcourage versucht die Landwirte zum Verzicht auf genveränderte Futtermittel zu bewegen. Genveränderte Soja soll zugunsten selbst angebauter Futterpflanzen und gentechfreier Soja aus den Ställen verschwinden. Laut Josef Feilmeier, Futtermittelhändler mit weltweiten Verbindungen, kann Brasilien ausreichend gentechfreie Soja für den europüischen Bedarf liefern (www.zivil-courage.info PDF zum Download). Aufgrund höherem und besser verwertbarem Eiweißanteil und guten Auswirkungen auf die Tiergesundheit ist gentechnikfreie Soja nicht teurer. Gentechnikfrei produzierte Milch und gentechnikfrei produziertes Fleisch sind qualitativ höherwertig und werden vom Verbraucher mit steigender Tendenz nachgefragt.

Gentechnikfreie Kommunen
Die Kreisstadt Pfaffenhofen hat wie der Markt Wolnzach per Ratsbeschluss auf gentechnischen Anbau verzichtet. Zivilcourage wird auf alle Kommunen des Landkreises zugehen, damit entsprechende Beschlüsse gefasst werden. Landwirte werden gebeten, entsprechende Verzichtserklärungen zu unterschreiben.

Gründe, die gegen den Anbau von agrogentechnisch veränderten Saaten sprechen
Der Anbau von patentiertem gentechnisch verändertem Saatgut schadet

  • der Artenvielfalt von Pflanzen und Tieren
  • der bäuerlichen Landwirtschaft und dem biologischen Anbau
  • dem Recht auf freien Nachbau
  • der Reinheit des Bienenhonigs
  • dem Frieden in den Landgemeinden

Außerdem ist zu bedenken:

  • Gentechnisches Saatgut ist patentiert und schafft eine neuartige Abhängigkeit der Landwirte von weltweit agierenden Agro-Chemie-Großkonzernen.
  • Die Unschädlichkeit für Natur und Umwelt und die Gesundheit von Mensch und Tier konnte nicht bewiesen werden.
  • Auf die Dauer konnte der gentechnische Anbau keine Überlegenheit gegenüber dem herkömmlichen Anbau nachweisen.
  • Die sogenannte Koexistenz fordert durch getrennte Wege bei der Ernte und in der Verarbeitung zusätzlichen Arbeits- und Kostenaufwand, und zwar besonders für den gentechnikfrei wirtschaftenden Landwirt, der die Reinheit seiner Produkte zertifizieren lassen muss.
  • Gentechnisch veränderte Pflanzen verhalten sich wie Neophyten (biologische Neuankömmlinge), sie greifen durch ihre unkontrollierbare Verbreitung in den Naturhaushalt mit unvorhersehbaren Folgen ein.

Unterstützer des Bündnisses Zivilcourage
Folgende Verbände, Betriebe und Privatpersonen unterstützen die Zivilcourage Pfaffenhofen: Kreisstadt Pfaffenhofen / Ilm - Bund Naturschutz Kreisgruppe (BN) - Kreisgruppe Landesbund für Vogelschutz (LBV) - Bayerischer Bauernverband Kreis Pfaffenhofen (BBV) - Kreis-Imkerverband - Imkerverband Wolnzach Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft, Kreisverband Pfaffenhofen (GEW) - Hallertauer Regionalgeld, Daniel Erl - Claus-Dieter Klose, Verband Deutscher Highland Cattles (VDHC) - Bienenhof Pausch (Biolandbe-trieb ) - Kramerbräu (Naturlandbetrieb) - Oase Steinerskirchen (Biolandbertrieb) - Regens Wagner Hohenwart (Naturlandbetrieb) - Heiglbeck Reichertshofen - Metzgerei Galster - Dipl.Ing. Georg Dürr - Dr. Lorenz Eberle (Arzt) - Dr. Rupert Ebner (Tierarzt)

Falls Sie die Zivilcourage mit einer Spende unterstützen wollen, hier das Konto: Nr. 830925 bei der Hallertauer Volksbank BLZ 721 916 00, Kennwort Zivilcourage

Geben Sie Ihr "Ja" für einen Agro-Gentechnikfreien Landkreis Pfaffenhofen!

Um Ihre Ja-Stimme eintragen zu können, klicken Sie mit der linken Maustaste einfach auf ein freies Pixelfeld. Nach Ihrer Eintragung in das Formular ist der von Ihnen gewählte Pixel auch schon mit Ihrem Statement belegt.

Für die Abgabe Ihres Statements von außerhalb des Landkreises, klicken Sie bitte auf den grünen Rand.

Sie haben auch die Möglichkeit, Ihr Statement ohne Pixel abzugeben. Nutzen hierzu bitte dieses Formular.

[Karte 1


Abgegebene Stimmen: 183
Davon in der Karte Nr. 1 angezeigt: 149