Beteiligte Landkreise: 32
Aktuelles Statement: Gut: >Gentechnikfreier Landkreis. Besser: >Gentec...
RSS-Feed abonnieren

Geben Sie Ihr "Ja" für Agro-Gentechnikfreie Landkreise um Ulm!

Für den Alb–Donau–Kreis nutzen sie bitte dieses Formular .

Für den Landkreis Neu–Ulm nutzen sie bitte dieses Formular .

Für den Landkreis Günzburg nutzen sie bitte dieses Formular .

Für den Stadtkreis Ulm nutzen sie bitte dieses Formular .

Wir setzen uns dafür ein, dass die Landwirte in unserer Region auch weiterhin auf den Anbau von gentechnisch manipulierten Pflanzen und die Verwendung entsprechenden Saatgutes verzichten. Wir wollen die Landwirte dabei unterstützen, auch keine durch Gentechnik veränderten Futtermittel zu verwenden.

Wir fordern Städte und Gemeinden sowie Kirchen- und Pfarrgemeinden auf, den Anbau von genmanipulierten Pflanzen auf ihren eigenen Flächen durch entsprechende Regelungen in den Pachtverträgen auszuschließen. Ziel ist eine Landwirtschaft, die ohne gentechnisch verändertes Saatgut und Futtermittel arbeitet. Mit diesem Engagement schließen wir uns den Zielen der gentechnikfreien Regionen in Deutschland an.

Wir sehen aber auch die Verbraucher in der Pflicht, angemessene Preise für Qualitäts-Produkte zu bezahlen. Eine klare Kennzeichnung von Lebensmitteln, ob sie mit dem Einsatz von Agro-Gentechnik hergestellt wurden oder nicht, ist hierfür entscheidend. Die Anwendung dieser inzwischen rechtlich möglichen Kennzeichnung "ohne Gentechnik" möchten wir beim Handel einfordern. Diese Kennzeichnung ist eine Chance für Landwirte, die ohne den Einsatz der Gentechnik arbeiten, ihre Produkte zu vermarkten.

Leider gibt es noch keine Kennzeichungspflicht für tierische Produkte. Der weit verbreitete Einsatz von gentechnisch veränderten Futtermitteln (insb. Sojaschrot), die aus Ländern wie z.B. Argentinien oder Brasilien kommen, führt dort zu dramatischen Problemen: Es werden immer mehr und giftigere Spritzmittel eingesetzt.

Aus diesen Gründen müssen nach unserer Ansicht Landwirte, Futtermittelhändler und Verbraucher an einem Strang ziehen, um eine wirklich gentechnikfreie Landwirtschaft zu erhalten bzw. wieder herzustellen.

Mit unserem Engagement wollen wir verhindern, dass durch den Einsatz von Gentechnik in der Landwirtschaft und die um sich greifende Patentierung von Genpflanzen Landwirte in die Abhängigkeit von ein paar wenigen international tätigen Großkonzernen geraten. Wir halten es für unverantwortbar, dass die Produktion unserer Lebensmittel zunehmend von wenigen multinationalen Konzernen kontrolliert wird.

In diesem Zusammenhang fordern wir eine öffentliche Transparenz, unter der Einbeziehung von Umwelt- und Verbraucherorganisationen, zur Kontrolle der mit Steuergeldern geförderten Forschung im Bereich der Agro-Gentechnik . Insbesondere fordern wir eine Reform der deutschen und europäischen Zulassungsverfahren für gentechnisch veränderte Pflanzen, sowohl im Hinblick auf die beteiligten Experten, als auch im Hinblick auf eine deutliche Anhebung der Standards für Untersuchungen, die an gv-Pflanzen durchgeführt werden.

Weiter fordern wir Politik, Landwirtschaft und Verbraucher zum Verzicht auf Agro-Gentechnik auf, weil dadurch die Sortenvielfalt bedroht ist, unkontrollierbare Auskreuzungen unvermeidbar sind und die Auswirkungen auf Flora, Fauna und die menschliche Gesundheit unklar sind. Weiter vertreten wir die Haltung: Leben ist grundsätzlich nicht patentierbar. Unsere Anliegen beziehen sich auf die grüne Gentechnik, also den Einsatz von Gentechnik in der Landwirtschaft ("Agro-Gentechnik"). Zu der Verwendung von Gentechnik in der Medizin ("rote Gentechnik") und bei technischen Verfahren ("weiße Gentechnik") beziehen wir keine gemeinsame Position.

Weitere Informationen finden Sie auf unseren Internetseiten: Bündnis für eine gentechnikfreie Region (um) Ulm